Sessions at DDC - .NET Developer Conference on Monday 6th June

Your current filters are…

  • Design Patterns, die Grammatik der Programmierer

    by Thomas Mentzel

    Design Patterns sind Musterlösungen, ein standardisierter Weg, um ein Problem zu lösen. Desto wichtiger ist es, diese Musterlösungen zu kennen und zu beherrschen. Thomas Mentzel stellt die Entstehung und die Idee hinter Design Patterns vor. Er zeigt, wie man Design Patterns erkennt und anwendet, und beispielhaft, wie diese mit .NET implementiert werden können. Außerdem stellt er Mittel und Wege für einen Turbo-Boost von Design Patterns unter .NET vor.

    At 9:30am to 10:30am, Monday 6th June

  • Golos scharfes C

    by Golo Roden

    C# wirkt auf den ersten Blick einfach – birgt jedoch zahlreiche Details, die wenig oder gar nicht bekannt sind. Die Bandbreite ist vielfältig: Wenig genutzte Schlüsselwörter wie yield, weitgehend unbekannte Compilerflags wie beforefieldinit und falsch verstandene Features wie optionale Parameter sind nur einige wenige Beispiele. Golo Roden nimmt Sie mit auf einen Rundflug durch die wenig bis gar nicht bekannten Bereiche von C# und erläutert, warum sich die Sprache derart verhält – nach dieser Session kennen Sie nicht nur einige Sprachfeatures besser, sondern können insbesondere auch deren Konsequenzen und Nebenwirkungen besser einschätzen.

    At 9:30am to 10:30am, Monday 6th June

    Coverage link

  • Sharepoint als Backend

    by Thorsten Hans

    SharePoint 2010 bietet verschiedene Möglichkeiten, Daten zu konsumieren. Thorsten Hans zeigt, welche Zugriffstechniken es gibt und wann welche Technologie verwendet werden sollte. Neben dem Client Object Model wird auch die Verwendung der SharePoint RESTful Web Services erläutert. Die Client Access-Technologien von SharePoint 2010 erlauben leichtgewichtige, verteilbare Lösungen, die SharePoint 2010 als Anwendungsplattform nutzt.

    At 9:30am to 10:30am, Monday 6th June

  • Vertrauen ist gut – Source Control ist besser!

    Kaum ein Entwickler arbeitet heute ohne Quellcodeverwaltung. Selbst in Ein-Mann-Projekten wird nicht mehr ohne Source Control gearbeitet. Doch welche Anforderungen hat ein Entwickler an moderne Konfigurationsmanagementsysteme? Der Vortrag stellt Anwendungsfälle und die Konzepte der Quellcodeverwaltung vor. Er liefert Entscheidungshilfen für die Auswahl und den Einsatz des geeigneten Source Control-Systems und zeigt praktische Beispiele anhand von Visual Source Safe und Team Foundation Server.

    At 9:30am to 10:30am, Monday 6th June

  • Buildserver, Continuous Integration und Continuous Deployment

    Im professionellen Softwareentwicklungsumfeld sind dedizierte Buildserver oder gar Buildfarmen längst etabliert. Durch den Einzug agiler Entwicklungsmethoden haben sich die Anforderungen an Buildserver, Buildläufe sowie den umgebenden Software-Entwicklungs-Prozess erhöht, und wurden Schwachstellen bisheriger Konzepte aufgedeckt. Der Vortrag beschreibt aktuelle und alltägliche Problemstellungen und führt – ausgehend von bekannten Konzepten – zu aktuellen Marktentwicklungen und Technologietrends.

    At 11:00am to 12:00pm, Monday 6th June

  • Inversion of Control als Wegweiser für eine bessere Anwendungsarchitektur

    Eine der wesentlichen Anforderungen an moderne Anwendungen ist Flexibilität. Da damit jedoch immer auch die Komplexität in Bezug auf die Zusammenführung der einzelnen Bestandteile erhöht wird, ist ein Verfahren notwendig, beides in Einklang zu bringen. Mit Inversion of Control ist eine Herangehensweise beschrieben, die die Grundlage für einige der wichtigsten Entwurfsmuster darstellt. So können Dependency Injection und Strategy helfen, die Anwendungen flexibler zu gestalten und gleichzeitig die Wartbarkeit erhöhen. Torsten Zimmermann erläutert die Hintergründe dieser Herangehensweise und stellt Beispiele vor, die den praktischen Nutzen demonstrieren.

    At 11:00am to 12:00pm, Monday 6th June

  • Sharepoint als Entwicklungsplattform

    SharePoint kann man programmieren. Klar, weiß inzwischen jeder. Aber SharePoint als Framework, als Plattform, als Grundlage für jede Art von Webapplikationen? High-Level-Programmierung bedeutet kürzere Releasezyklen, weniger Projektrisiko, mehr Standards. Spannende Anwendungen und Tipps am laufenden Band. Die Session zeigt, was geht und wie es geht. Passend dazu habe ich das Buch „SharePoint as a Development Platform“ bei Apress veröffentlicht.

    At 11:00am to 12:00pm, Monday 6th June

  • The absolutely minimum every developer should know about C#

    by David Tielke

    Die Version 2.0 von C# war die Version, die das Fundament für die heutige .NET-Entwicklung gelegt hat, und auf der C# auch heute noch aufbaut. Deshalb sollten die Sprachkonstrukte von C# 2.0 zum absolut grundlegenden Werkzeugkasten eines jeden Entwicklers gehören, aber Hand aufs Herz: Beherrschen Sie all diese Features? Nutzen Sie Generics, anonyme Methoden, partielle Klassen und nullbare Wertetypen? Falls nicht: In dieser Session werden alle Neuerungen erläutert, praktisch eingesetzt und deren Einsatzmöglichkeiten diskutiert.

    At 11:00am to 12:00pm, Monday 6th June

    Coverage link

  • Eine TFS-Tasche. Mit Allem und zum Mitnehmen, bitte.

    by Christian Jacob

    Wer in ein Fastfood-Restaurant geht, weiß: Die Qualität entspricht zwar nicht unbedingt der eines 3-Sterne Restaurants, ist aber immer gleich und das Essen steht schnell bereit. Genauso kann es auch in der Bereitstellung des Team Foundation Servers ausschauen. Automatisiert aufgesetzt steht das System schnell zur Verfügung, verursacht dabei kaum Aufwand und das Ergebnis ist immer dasselbe. Ob für das Testen neuer Features oder Erstellen von Demos, das Grundgerüst für die Bereitstellung frischer Team Foundation Server ist leicht errichtet.

    At 12:15pm to 1:15pm, Monday 6th June

    Coverage link

  • Exploring MVVM in Silverlight

    by Thorsten Hans

    Das Model-View-ViewModel-Pattern, kurz MVVM, findet immer mehr Anhänger in der .NET-Entwicklergemeinde. Lernen Sie die Grundkonzepte von MVVM kennen und sehen Sie diese im praktischen Einsatz. Im weiteren Verlauf des Vortrages sehen Sie, wie man das MVVM Framework Caliburn Micro in Silverlight-Anwendungen einbinden kann und wo dessen Vorteile liegen.

    At 12:15pm to 1:15pm, Monday 6th June

  • LINQ it all together

    by David Tielke

    C# 3.0 bietet zahlreiche neue Features – die jedoch alle nur einem einzigen Zweck dienen: Die Sprache fit für die Language Integrated Query – kurz LINQ – zu machen. Einige dieser Erweiterungen ergeben im normalen Entwickleralltag keinen Sinn, bei näherer Betrachtung entpuppen sie sich jedoch als ausgesprochen nützlich, und zum Teil sogar als unverzichtbar. Wie die neuen Features funktionieren, wo man diese gewinnbringend einsetzen kann und wie LINQ unter der Haube funktioniert, erfahren Sie in dieser Session.

    At 12:15pm to 1:15pm, Monday 6th June

  • WCF Data Services

    WCF Data Services (vormals ADO.NET Data Services) bieten eine dienstbasierte Datenzugriffsmethode. Die Session zeigt die Basics, Hintergrundwissen und Anwendungsfälle. Wann sind WCF Data Services sinnvoll? Welche Rolle spielt JSON und wie kann man clientbasierte Anwendungen mittels JavaScript und Silverlight effizient entwickeln? Im Vordergrund steht ein geschickter Einsatz der Technologie, um komplexe Anwendungen in sehr kurzer Zeit zu erstellen.

    At 12:15pm to 1:15pm, Monday 6th June

  • Agiles Anforderungsmanagement mit User Stories & Sprint Planning

    by Dr. Jürgen Hoffmann

    Beim Thema Anforderungen verweist Scrum auf das Product Backlog und die darin enthaltenen User Stories – in Verbindung mit dem Sprint Planning ist dann alles klar! Alles klar? Sind gut formulierte User Stories und das Sprint Planning wirklich ausreichend? Haben der Product Owner und das Team danach das gleiche Verständnis über die zu entstehende Software? Dr. Jürgen Hoffmann und Simon Jaekel zeigen die Stärken von einem gezielten Anforderungsmanagement, das kein Bremsklotz ist!

    At 2:15pm to 3:15pm, Monday 6th June

  • CE bis Datacenter-Die Microsoft SQL Server-Produktfamilie

    by Kostja Klein

    Die Zeiten, in denen der SQL Server ein einzelnes Produkt war, sind schon lange vorbei, und mit dem SQL Server 2008 R2 sind sogar noch weitere Mitglieder zur Produktfamilie hinzugestoßen. Außerdem steht mit der Compact Edition 4.0 seit diesem Jahr eine neue Version des kleinsten Kindes zur Verfügung. Diese Session soll einen Überblick geben über Features, Unterschiede und Einsatzszenarien für die unterschiedlichen Editionen des Microsoft SQL Servers.

    At 2:15pm to 3:15pm, Monday 6th June

  • Schneller coden mit Visual Basic und C# mitdem My-Namespace

    Das .NET-Framework. Unendliche Weiten. Dies sind die Abenteuer eines wackeren Programmierers, auf der Suche nach schnellerem, einfacherem Zugriff auf Konfigurationsdaten, Hardware, Multimediafeatures, Kommandozeilenparameter, Logdateien, und nach Lösungen für viele andere Herausforderungen der alltäglichen Entwicklungs-Raumfahrt. Den Warp-Speed dafür liefert der oft unterschätzte My-Namespace. Die Mission ist klar: Oft benötigte Aufgaben pragmatisch und schnell lösen. Egal ob man vom VB-Planeten oder aus der C#-Galaxie stammt – es spricht viel für die Benutzung dieses praktischen Helfers, der auch oft als der Tricorder unter den Namespaces bezeichnet wird: Kompakt, aber leistungsfähig.

    At 2:15pm to 3:15pm, Monday 6th June

  • Warum CQRS? Und was ist Event Sourcing?

    by MikeBild

    In dieser Session erhalten Sie einen Überblick in Konzept und Architektur der Trennung von Kommandos, Abfragen und Ereignissen sowie den direkten Nutzen von Event Sourcing als „Zeitmaschine der Anwendung“ in Gegenüberstellung zu derzeitigen 3-schichtigen Basisarchitekturen.

    At 2:15pm to 3:15pm, Monday 6th June

  • Konkurrenz belebt das ORM-Geschäft

    Für die .NET-Plattform existiert eine Vielzahl von Persistenzmechanismen. Mit dem Entity Framework 4.0 bietet Microsoft ein objekt-relationales (OR) Mapping-Werkzeug an, dass den Kinderschuhen der ersten Version entwachsen ist. NHibernate, der quelloffene ORM, wird bereits seit vielen Jahren erfolgreich eingesetzt. In diesem Vortrag werden die Architektur und Eigenschaften (zum Beispiel Code First oder Fluent Interfaces) der beiden Mapping-Werkzeuge verglichen und aufgezeigt, wo ihre Stärken und Schwächen liegen.

    At 3:30pm to 4:30pm, Monday 6th June

  • Parallelprogrammierung – Eine Einführung

    Parallel können wir schon seit vielen Jahren programmieren. Aber dieser Bereich der Softwareentwicklung ist nicht einfach – und er wird auch immer wichtiger, denn es gibt kaum noch Rechner mit nur einem Prozessor. In dieser Session werfen wir einen Blick auf die vielen Möglichkeiten, die wir haben, parallel ablaufenden Code zu erstellen. Hierbei soll aber auch analysiert werden, wo die Probleme bei den verschiedenen Vorgehensweisen liegen und wohin es eigentlich gehen soll.

    At 3:30pm to 4:30pm, Monday 6th June

  • Visual Basic 10: Tipps, Tricks, News

    Kennen Sie Visual Basic 10? Der Rundumschlag für alle Visual-Fans und solche, die es werden wollen: Wir lernen die besten Neuerungen der aktuellen Version kennen, staunen über nützliche Tricks, die keiner kennt, freuen uns über nützliche Erweiterungen, die jeder kennen sollte, und fühlen uns generell gut als bekennende Basic-Spezialisten. Als Bonus enthält diese Session auch einige Folgen der bekannten Serie „Nutzloses Wissen“.

    At 3:30pm to 4:30pm, Monday 6th June

  • Alternative Datenbanken

    by Roberto Bez

    Es muss nicht immer eine klassische relationale Datenbank sein. Mittlerweile gibt es zahlreiche alternative, sogenannte NoSQL-Datenbanken oder Embedded-Lösungen wie SQL CE 4, die durchaus ihren Sinn haben. Was sind die Vor- und Nachteile dieser Datenbanken, was steckt eigentlich hinter einer NoSQL-Datenbank, und vor allem: Welche ist wann und warum am sinnvollsten einzusetzen? Diese Session soll ein Wegweiser für jene sein, die im täglichen Entwicklerleben mit der Frage „Welche Datenbank setze ich ein?“ konfrontiert werden.

    At 5:00pm to 6:00pm, Monday 6th June

  • Die Task Parallel Library

    Die Task Parallel Library ist eine neue Bibliothek aus dem .NET Framework 4.0. Diese Bibliothek soll die Standardaufgaben, die bei der Parallelisierung von C#- oder VB.NET-Code ständig anfallen, vereinfachen. Diese Session zeigt die verschiedenen Vorgehensweisen, die mit der TPL angewendet werden können. Insbesondere wird die sogenannte „Task-orientierte“ Programmierung mit den entsprechenden Klassen aus der TPL vorstellt und mit vielen Beispielen vertieft.

    At 5:00pm to 6:00pm, Monday 6th June

  • Die Vielfalt der Programmiersprachen unter .NET

    Bekanntermaßen gibt es für verschiedene Probleme auch unterschiedlich gute Werkzeuge, mit denen jene mehr oder weniger gut gelöst werden können. Das ist bei Programmiersprachen nicht anders. Deshalb widmet sich dieser Vortrag der Vielfalt an Programmiersprachen, die für .NET bereitstehen. Egal ob imperativ, objektorientiert, deklarativ oder funktional: Für jeden Geschmack ist etwas dabei.

    At 5:00pm to 6:00pm, Monday 6th June

  • FogBugz & Kiln: Alternativen zum TFS

    by Golo Roden

    Der Team Foundation Server (TFS) ist der Porsche Panamera unter den verfügbaren ALM-Werkzeugen: Für viele ein Traum – aber zugleich unerreichbar. Zu umfangreich, zu aufwändig oder zu teuer lautet die Devise. Das ist die schlechte Nachricht. Doch es gibt auch eine gute. Sie lautet: Es gibt noch andere integrierte Werkzeuge für Versionsverwaltung, Work Item-Tracking und Projektplanung – Werkzeuge, die im Gegensatz zum TFS nicht nur kompakt und geradlinig,sondern auch wesentlich günstiger sind. Golo Roden stellt mit FogBugz und Kiln zwei solche Werkzeuge vor, und zeigt Ihnen, warum das wahre Luxusprodukt nicht unbedingt immer teuer sein muss.

    At 5:00pm to 6:00pm, Monday 6th June

  • C# 4.0 and beyond

    by Golo Roden

    Jede Version von C# stand jeweils unter einem eigenen Motto: Objektorientierung in C# 1.0, generische Datentypen in C# 2.0, LINQ in C# 3.0 und dynamische und funktionale Erweiterungen in C# 4.0. Diese Neuerungen waren jeweils eigenständig, doch sie formen immer mehr eine konsistente und von Grund auf durchdachte Sprache. Spannend ist die Frage, in welche Richtung sich C# weiterentwickeln wird – einige Ideen für C# 5.0 sind bereits bekannt. Golo Roden zeigt, wohin die Reise gehen könnte und stellt interessante Konzepte für die Zukunft vor.

    At 6:15pm to 7:15pm, Monday 6th June