•  

Einen Schritt weiter: Die Grenzen von Google Analytics mit Google BigQuery und Google Data Studio überwinden

A session at webinale 2017

  • Tobias Kräft

Thursday 1st June, 2017

10:45am to 11:30am (CET)

Google Analytics ist das beliebteste Web-Analytics-Tool – und das zu Recht: Es ist kostenlos, es hat mehr Funktionen als irgendjemand jemals nutzen würde, es ist einfach zu integrieren und noch einfacher zu benutzen. Und dennoch – wer versucht, mehr aus Google Analytics herauszuholen, stößt schnell an die Grenzen der Standardimplementierung. Viele dieser Grenzen können jedoch durch die Integration von Google Analytics in weitere Tools überschritten werden. Diese Tools sind selbst mit minimalem Budget und begrenzten Programmierfähigkeiten einfach aufzusetzen. In dieser Session erfahren Sie, wie man tiefgründige und aussagefähige Reports in Google Data Studio erstellt, indem man es über Google BigQuery mit Google Analytics verbindet. Alles was man braucht: Ein Prozess, der die Daten aus Google Analytics nach Google BigQuery exportiert, sowie ein paar einfache SQL-Statements, um diese Daten in Google Data Studio zu analysieren. Schon kann man die wichtigsten Herausforderungen meistern. Dazu gehören zum Beispiel: Reporting über mehrere Accounts gleichzeitig, benutzerdefinierte Gruppierungen – und das auf jeder erdenklichen Ebene –, Keyworddaten aus der organischen Suche, Reporting von Gewinn (statt nur von Umsatz), Reporting auf Nutzerebene oder Auswertungen von Offline-Aktivitäten.

About the speaker

This person is speaking at this event.
Tobias Kräft

Direktor Business Intelligence and Analytics bei der Onlinemarketingagentur Trust Agents in Berlin, Optimierung von Tracking- und Reporting-Lösungen für Kunden

Sign in to add slides, notes or videos to this session

webinale 2017

Germany Germany, Berlin

29th May to 2nd June 2017

Tell your friends!

When

Time 10:45am11:30am CET

Date Thu 1st June 2017

Session Hash Tag

#Online Marketing

Short URL

lanyrd.com/sfpzzb

View the schedule

Share

See something wrong?

Report an issue with this session